Palästina: Gegen Cola, Camel, Dollars

Arabische Boykottbewegungen gegen die Politik der USA im Mittleren Osten - Von N. Janardhan, IPS

Während in den arabischen Ländern Tausende auf den Straßen gegen die Washingtoner Israel- und Palästinapolitik demonstrieren, verlegen sich andere seit Wochen auf wirtschaftliche Protestmittel. Mit einem Boykott US-amerikanischer Produkte wollen sie eine politische Kursänderung erreichen. So fragt man derzeit in der Cafeteria der Universität von Sharja in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) vergeblich nach Coca-oder Pepsi-Cola. Nawal Jasim, die Vorsitzende der Studentinnengewerkschaft der Universität, erläutert warum: Mit arabischem Geld unterstütze die amerikanische Wirtschaft finanziell und militärisch die Israelis, damit sie die Palästinenser töten, die sich seit 50 Jahren gegen die Besetzung wehren."

    coke.gif (2424 Byte)


Da aber die Regierungen der arabischen Länder US-amerikanische Waren nicht boykottieren, "sind wir wohl dafür verantwortlich, die Initiative zu übernehmen", meinte Jasim in einem Interview. "Wir sind Milliarden Muslime, und wenn jeder von uns Coca Cola oder ein anderes US-Produkt boykottiert, dann könnten wir die US-Wirtschaft durchaus beeinflussen."

fanta.gif (5682 Byte)


Der Journalistenverband der VAE kündigte in der vergangenen Woche an, in Zusammenarbeit mit Sozialeinrichtungen und Nichtregierungsorganisationen ein nationales Komitee für den Boykott amerikanischer Waren zu bilden. In einer Erklärung forderte Verbandsmitglied Aisha al-Nuaimi die Regierung auf, die Konferenz zu unterstützen. Es gibt sogar Stimmen, die den Rückzug des US-amerikanischen Dollar aus dem internationalen Handel fordern.
"In den letzten zwei Wochen habe ich bei den Menschen auf den Straßen so viel Hass und Zorn gesehen", berichtete der Rechtsprofessor Dr. Said Hareb von der Universität der VAE in einem Interview. "Es ist bemerkenswert, dass nicht die Regierungen, sondern Studentengruppen und Einzelne diese Demonstrationen initiiert haben", betonte er und warnte: "Die Situation ist äußerst brisant".


tschibo.gif (887 Byte)


Die ersten Boykottaufrufe kamen ausgerechnet aus Bahrain. Der Golfstaat ist ein wichtiger Verbündeter der USA, deren Fünfte Flotte hier stationiert ist. Erste Berichte über US-feindliche Graffiti waren vor gut drei Wochen zu hören. Inzwischen beschränkt sich der Protest nicht mehr auf Boykottaufrufe. "Wir verlangen, dass die Regierung die US amerikanische Botschaft und den Flottenstützpunkt schließt", hieß es in der in Manama erscheinenden Tageszeitung 'Akhbar Al Khaleej'.

Die Boykottaufrufe sind nicht auf die Golfstaaten beschränkt. Inzwischen werden ähnliche Proteste auch aus dem Libanon sowie aus Marokko und Irak gemeldet. So berichtete die Beiruter Tageszeitung 'Gulf News' von Listen mit den Namen libanesischer, arabischer, europäischer und asiatischer Zigarettenmarken, die an die Haushalte verteilt wurden.
Ein Vorschlag war in der vergangenen Woche in der marokkanischen Tageszeitung 'L'Economiste' zu lesen. Man solle im internationalen Handel auf den EURO umsteigen, hieß es da und damit dem Beispiel des Irak folgen, der seit letztem Jahr seinen Außenhandel in EURO abwickelt.

boss.gif (627 Byte)      calvin.gif (808 Byte)

Doch Ali Ahmed Al Ghafli von der Amerikanischen Universität von Sharjah warnt vor allzu hoch geschraubten Erwartungen. Er empfiehlt, Politik und Wirtschaft auseinander zu halten, zumal sich eine gegenseitige Beeinflussung der beiden Bereiche in den Golfstaaten und in Nahost negativ auswirken könnte. "Die Araber haben ihre politischen Optionen für eine Lösung des Nahostproblems noch gar nicht ausgeschöpft", meinte der Wissenschaftler in einem Interview.

"Wenn man auf die Wirtschaft als Waffe setzt, könnte sich dass angesichts der Abhängigkeit der Region von westlichen Produkten negativ auswirken. Es macht keinen Sinn, aus der heißen Pfanne ins Feuer zu springen."

nescafe.gif (12542 Byte)  kitkat.gif (1930 Byte)


Doch für die Studentin Nawal Jasim und andere ist der Boykott eine Möglichkeit, das Gefühl der eigenen Hilflosigkeit gegenüber dem israelischen Vorgehen abzuschwächen. Jasim war in den letzten Woche unterwegs, um Handelskooperativen und Lebensmittelhändler dazu zu bewegen, US-Produkte aus den Regalen zu räumen und sie durch andere zu ersetzen.

Quelle: Islamische Zeitung

Israelische Artikel: hier

@ Ekrem Yolcu

arrow1b.gif (1866 Byte)